Andreasberg
Jahrbücher 2023 und Vorjahre in der Touristikzentrale am Bahnhof Bestwig erhältlich
 
Der Heimatbund der Gemeinde Bestwig weist darauf hin, dass Exemplare des Jahrbuches 2023 zum Preis von 13,00 Euro in der Touristikzentrale Bestwig, Am alten Bahnhof, erhältlich sind.
 
Auch Exemplare aus den Vorjahren können hier noch erworben werden.
 
Heimatbund der Gemeinde Bestwig e.V.
Info
Kontakt
Vorstand
Mitglied
Links
Impressum
Aufnahmeantrag
Beitrag
Satzung
Maßnahmen
Aktuelles
Start
Heimat ist?
 
"Wo gehn wir denn hin?" - "Immer nach Haus!"

Novalis (1772-1801), eigtl. Friedrich von Hardenberg, dt. Dichter
Zum Seitenanfang

Deutung der Flurnamen in der Gemeinde Bestwig

 

Der Heimatbund der Gemeinde Bestwig befasst sich seit einiger Zeit mit der  anspruchsvollen Aufgabe, die Flurnamen in der Gemeinde Bestwig zu deuten.

Dabei werden wir maßgeblich von dem Sprachwissenschaftler Dr. Beckmann aus Cobbenrode unterstützt.

 

Erste Ergebnisse über die Flurnamen von Andreasberg, Dörnberg und Wasserfall wurden im Jahrbuch 2019 des Heimatbundes veröffentlicht.
Die Heringhauser Flurnamen können im Jahrbuch 2020 nachgelesen werden. Im Jahrbuch 2021 sind die Flurnamen von Nuttlar und Grimlinghausen veröffentlicht.
Das Jahrbuch 2022 beinhaltet die Flurnamen von Ostwig.

Ramsbeck, Berlar und Valme wurden im Jahrbuch 2023 berücksichtigt,  die Ergebnisse sind im Jahrbuch 2023 veröffentlicht worden, das am 20.11.2023 vorgestellt wurde.

 

Jahrbücher können in der Tourismusstelle im Bahnhof Bestwig erworben werden.

2024 steht die Deutung der Flurnamen von Velmede, Bestwig, Föckinghausen, Halbeswig und Nierbachtal an.

 

Unten ein Karte aus dem Ur - Kataster von 1826. Zu dem Zeitpunkt vorhandene Gebäude in schwarz, anschließend errichtete in rot.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Datenschutz
Heimatbücher in der Pfarrbücherei Velmede
 

Der Heimatbund Bestwig hat 2015 seine bislang im Rathaus gelagerten Bücher an die Pfarrbücherei Velmede übergeben. Die Bücher sollten nicht im Verborgenen "schlummern", sondern gelesen werden. Frau Kramkowski als Leiterin der Pfarrbücherei hat die Bücher des Heimatbundes mit ihrem Team in die Pfarrbücherei integriert. Jetzt stehen sie jedermann zur Verfügung. Von der Ausleihe wird rege Gebrauch gemacht.

 

Besucher der Bücherei haben nach und nach auch selbst Heimatbücher abgegeben. So konnte, neben dem Neukauf durch den Heimatbund, der Bestand ständig erhöht werden. Zwischenzeitlich stehen 180 Bände zur Verfügung! 

 

Die Bücherei ist mittwochs von 16.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

 

 

 

 

 

Zur aktuellen Bücherliste
nach
Inhalt der Jahrbücher
bis einschl. 2023 nach
Artikeln
Autorinnen und Autoren
Artikeln
Autorinnen und Autoren
Jahrgängen
Vortrag "Fische in der Ruhr"
 
Der Heimatbund der Gemeinde Bestwig hatte seine Mitglieder und sonstige Interessierte herzlich zu dem Vortrag "Fische in der Ruhr" eingeladen.
 
Das Thema hat dann auch viele Besucher am 16. Mai in das Rathaus Bestwig gelockt. Und die Besucher waren voll begeistert. Denn der Referent Dr. Bernd Stemmer, Biologe, präsentierte sehr fachkundig und in launiger Art die Fische in der Ruhr und den heimischen Nebenflüssen.
 
Dr. Stemmer ist einfach ein Meister seines Fach, dass er hauptberuflich als Dezernent bei der Bezirksregierung Ransberg ausübt.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teilnahme des Heimatbundes an der Gewerbeausstellung in der Schützenhalle Velmede 
 
Der Heimatbund der Gemeinde Bestwig hat sich in einem gemeinsamen Stand mit der Dorfgemeinschaft Velmede-Bestwig am 11. und 12. Mai präsentiert. In zahlreichen Gesprächen konnten die Vorstandsmitglieder die Aufgaben und Aktivitäten des Heimatbundes darstellen und für eine Mitgliedschaft werben.
Flyer wurden ausgelegt. Jahrbücher konnten erworben werden. Aber wichtig sind eben die persönlichen Gespräche!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
               
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einweihung des Pilgersteins in Heringhausen am 11. Mai 
 
Die Schützenbruderschaft St. Jakobus Heringhausen hatte für den 11. Mai zu einem feierlichen Feldgottesdienst zur Einweihung des Pilgersteins am Jakobsweg eingeladen. Der Stein wurde durch die Dorfgemeinschaft Heringhausen errichtet.

Viele Wege führen nach Santiago de Compostela – auch ab Heringhausen. Der Ort liegt an einem der bekanntesten historischen Pilgerwege Europas: dem Jakobsweg, der am Dom in Paderborn beginnt. Über Marsberg, Olsberg und Heringhausen führt er dann weiter über Remblinghausen und Elspe zum Dom in Köln; Gesamtstrecke 250 km. Ziel der meisten Pilger ist danach das Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela, Spanien.
Nun wurde oberhalb von Heringhausen an der Mammutbank mit einem einmaligen Panoramablick auf den Ort  ein weiterer Pilgerstein eingeweiht. Eine Bronzetafel mit Informationen zum Weg und dem Ort.
Das Aufstellen von Pilgersteinen entlang der historischen Route ist ein wichtiger Impuls für die Pilgerwege und eine Bereicherung, da sie die Pilgernden auf den historischen Hintergrund der Strecke hinweisen und so die Geschichte der Pilgerwege vor dem Vergessen bewahren. Das Symbol der Jakobusmuschel weist den Pilgern den Weg und diese können in zahlreichen Orten - so auch in der Heringhauser St. Nikolaus Kirche - ihren Pilgerpass um einen Stempel bereichern.

Zu Beginn begrüßte der Vorsitzende der Jakobusschützen, Stephan Gerbracht, die zahlreichen Besucher des Feldgottesdienstes sowie die Ehrengäste und Schützenkönig Rüdiger Schrewe. Danach zelebriert Pfarrer Michael Schmitt bei herrlichem Sommerwetter sowie musikalischer Begleitung den Gottesdienst und fand die passenden Worte zum Thema „Pilgern“.

Michael Kronauge, Vorsitzender des Sauerländer Heimatbundes SHB, gratulierte den Heringhausern zu dem gelungenen Zeichen am Wege und hob u. a. die Bedeutung des Heimatbundes für die historischen Wege im Sauerland hervor.
Heino von Groote, Präsident der Jakobuspilger Paderborn, ging auf die Aktivitäten des Freundeskreises und die historische Bedeutung des Europaweiten Pilgerns ein. 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit 20 Jahren ist im Sauerland ein engmaschiges Netz an Pilgerwegen entstanden. Quasi von der Haustür aus kann man zum Pilgern starten.

Nach dem offiziellen Teil fanden Schützenbrüder und Gäste ausreichend Gelegenheit zum intensiven Austausch über die Geschichte rund um das Pilgern.
Vorsitzende Adelheid Bamfaste am Stand
Interessante Gespräche mit den Höhlenführern und der Höhlenführerin